Steuerbefreiung und Pauschalierungen für Kleinunternehmer

Mit Stichtag 01.01.2020 wird die bereits bekannte Kleinunternehmergrenze auf EUR 35.000 erhöht. Demnach sind Unternehmer, die im Inland ihren Sitz haben, von der Umsatzsteuer befreit, solange sie Umsätze unter EUR 35.000 erwirtschaften.

Es handelt sich hierbei um eine Nettogrenze. Bei angenommenen 20%igen Umsätzen, bleibt die Steuerbefreiung daher bis zu Umsätzen in Höhe von EUR 42.000 bestehen. Unschädlich ist außerdem ein einmaliges Überschreiten der Umsatzgrenze von 15% innerhalb eines Zeitraumes von fünf Kalenderjahren.

Nicht in die Kleinunternehmergrenze einzurechnen sind Hilfsgeschäfte, Geschäftsveräußerungen und manche unecht befreiten Umsätze wie z.B. die eines Arztes.

Ein Verzicht auf die Steuerbefreiung ist natürlich weiterhin möglich. 

Eine weitere Erleichterung für Kleinunternehmer ergibt sich mit der neu geschaffenen Betriebsausgabenpauschale. Für Betriebe, die die oben genannte Umsatzgrenze nicht überschreiten, steht in Zukunft die Möglichkeit offen die Ausgaben pauschal mit 45% (Dienstleistungsbetriebe 20%) der Einnahmen anzusetzen. Zusätzlich abzugsfähig bleiben Pflichtversicherungsbeiträge und Gewinnfreibetrag.         

Die Möglichkeit der bereits bekannten Basispauschalierung für Unternehmer mit Vorjahresumsätzen von bis zu EUR 220.000 bleibt weiterhin bestehen und kann unabhängig von den neuen Pauschalierungsbestimmungen angewendet werden.   

Wie das optimale steuerliche Ergebnis für euch zu erzielen ist, kann natürlich nicht pauschal ermittelt werden. Das hängt vielmehr vom jeweiligen Einzelfall ab. In einem persönlichen Gespräch mit mir wird aber auch diese Frage schnell geklärt sein. Schreibt mir eine Mail, ruft mich an oder meldet euch per Facebook. Ich freue mich auf euch! Bis bald, Euer Q